Hallo Homo! Rück- und Ausblicke zwischen den Semestern

Liebe Freund*innen,

das Haushaltsjahr 2016/2017 neigt sich dem Ende zu, und so kommt es, dass wir euch zu einem Blick in unser neues Programm zum kommenden Wintersemester 2017/2018 einladen wollen. Doch bevor wir den Blick in die Zukunft richten, möchte ich noch einmal kurz das letzte Jahr rekapitulieren. Weiterlesen

Advertisements

Einladung zur Mitgliederversammlung

Einladung zur Mitgliederversammlung
des Autonomen Schwulenreferates im AStA Marburg

 

Hiermit lade ich alle Mitglieder des Autonomen Schwulenreferates zur Mitgliederversammlung im Sommersemester 2017 ein. Als Mitglieder des Autonomen Schwulenreferates gelten alle eingeschriebenen schwulen und bisexuellen Männlichkeit_en in der Student*innenschaft der Phillips-Universität Marburg.

Die Versammlung findet am 8. Mai 2017 ab 20:00 Uhr statt.

Mit freundlichen Grüßen,
Tarek Shukrallah
Referent

 

Tagesordnung

TOP 1 – Begrüßung und Formalia

TOP 2 – Berichte

TOP 3 – Satzungsändernde Anträge

TOP 4 – Verschiedenes

TOP 5 – Schließung der Sitzung

 

Im Anschluss an die Sitzung sind alle Mitglieder zum gemütlichen Beisammensein eingeladen.

 

Autonomes Schwulenreferat im AStA Marburg

Erlenring 5

35037 Marburg

06421/170315

 

Sprechzeiten während der Vorlesungszeit:

Montags 18-20 Uhr

und nach Vereinbarung

 

Schwules Plenum an veranstaltungsfreien Montagen in der Vorlesungszeit ab 20:00 Uhr

 

http://www.schwulenreferat-marburg.de

ENTFÄLLT: Workshop TRANS SEXUALITÄT

Diese Veranstaltung entfällt! Über einen möglichen Ersatztermin wird nachgedacht. Alternativ findet zum gleichen Termin die Veranstaltung „Supportstrukturen für geflüchtete LSBTT*IQ-Menschen. Herausforderungen, Möglichkeiten und Erfahrungen in der Arbeit mit einer intersektional diskriminierten Zielgruppe.“ statt.

Referent ist IOANNIS KARANTHANASIS.

 

 

Ein Workshop mit Daria Majewski und Alexander Hahne.

Datum: 12. Dezember 2016
Ort: Autonomes Schwulenreferat im AStA Marburg, Erlenring 5, 35037 Marburg

Beginn: 20:00 Uhr

In dem Workshop setzen wir uns mit den Erfahrungen der Teilnehmenden in Bezug auf Körper, Sexualität und Begehren auseinander. Die Teilnehmenden werden durch die Referierenden an die Auseinandersetzung mit gendernonkonformen Körpern herangeführt und sollen eingeladen werden ihre Körper- und Sexualitätsbilder zu hinterfragen.

Entgegen einer deffizitorientierten Beschäftigung mit Trans und Sexualität sollen Teilaspekt der Transitionserfahrungen von trans Menschen als Bereicherung für alle an Körper und Sexualität interessierten Menschen begriffen und umgesetzt werden.  Weiterlesen

31.10. – Mitgliederversammlung

Update zur Mitgliederversammlung: 

Im Anschluss an eine längere Debatte über den Umgang und mit Rassismus und (Ent-)Solidarisierungen mit Betroffenen, sowie zu Fragen der Konstitution und Arbeitsweise des Autonomen Schwulenreferates wurde Tarek als alleiniger Referent wiedergewählt. Das Autonome Schwulenreferat hat es sich nun zur Aufgabe gemacht, ein regelmäßiges Plenum einzuberufen um Hierarchien abzubauen und die Vorfälle der Vergangenheit dezidiert aufzuarbeiten, um Handlungsweisen und Interventionen für die Zukunft entwickeln zu können.

Das Protokoll der MVV findet ihr hier: 16-11-02-protokoll-mvv-wise-2016-signiert


Montag, 31.10.2016 – 20.00 Uhr – Autonomes Schwulenreferat

Die offizielle Einladung mit Ort, Zeit und vorläufiger Tagesordnung findest du hier.

mitgliederversammlung
Bild: rechtspsychologie-bdp.de

Selbsthass & Emanzipation. Das Andere in der heterosexuellen Normalität.

patsy
Patsy L’Amour LaLove Bild: Dragan Simicevic Visual Arts

Vortrag und Buchvorstellung mit Patsy l’Amour laLove am 28. November 2016, 20:00 Uhr im Autonomen Schwulenreferat Marburg

Nicht nur Heterosexuelle betonen möglichst häufig, wie tolerant und liberal die Gesellschaft doch mittlerweile geworden sei – gerade in Bezug auf Schwule, Lesben und Transmenschen. Auch Schwulen, Lesben und Transmenschen ist die Normalität ein großes Anliegen, zu der es zu gehören scheint, dass alles, so wie es ist, in bester Ordnung sei.
Die Feindseligkeit aber ist immer noch vorhanden. Am deutlichsten spürbar im Coming-out, das auch heute für die meisten ein Problem darstellt. Weiterlesen

Liberaler Westen, Homophober Islam?

Eine Einführung in die Geschichte muslimischer Geschlechts- und Sexualitätskonzepte

Vortrag am 14. November 2016, 20:00 Uhr im Hörsaal +1/0030 im Hörsaalgebäude auf der Biegenstraße.

Das Attentat auf den hauptsächlich von LSBT*IQ-Personen besuchten Club „Pulse“ in Orlando, aber auch aktuelle Diskussionen um Burka- und Burkiniverbote haben das Verhältnis von Muslimen zu Körperlichkeit und Sexualität im Allgemeinen und insbesondere sexueller und geschlechtlicher Vielfalt verstärkt in gesellschaftliche Wahrnehmung gerückt. Muslimische Gesellschaften der Gegenwart scheinen in besonderem Maße homo- und trans*phob zu sein. Diskriminierung und Verfolgung auf Grund sexueller oder geschlechtlicher Identität kann dabei verschiedene Formen annehmen: von nicht-staatlich organisierter Diskriminierung und familiärer Gewalt bis hin zur offenen Verfolgung durch religiöse und staatliche Institutionen und dem Einsatz von Folter und Todesstrafe. Die Anzahl von Menschen aus muslimischen Gesellschaften, die aus diesem Grund nach Europa fliehen, wächst.

Ist der Islam also inhärent homo- und trans*phob? Weiterlesen